ABS

Alles über Baumaterialien
Antworten
Benutzeravatar
Toddy
Administrator
Administrator
Beiträge: 1099
Registriert: Mi 17. Dez 2014, 07:40
Wohnort: Bochum
Fahrzeuge: Axial Wraith Rock Bouncer
Traxxas TRX-4
Boot Eigenbau
Thundertiger Olympian
In Bau:
Romarine Najarde
Kontaktdaten:

ABS

Beitrag von Toddy » So 25. Sep 2016, 20:59

Wir reden hier mal nicht über das Anti-Blockier-System, sondern um den Werkstoff ABS.

ABS ist dem bekannten Polystyrol sehr ähnlich. Es zeichnet sich jedoch durch eine ca. um 10°C höhere Wärmeformbeständigkeit, höhere chemische Beständigkeit, sowie bessere Witterungsbeständigkeit aus. Es lässt sich leicht wärmeformen, ist ausgezeichnet schweiß- und klebbar, aber auch spanabhebend bearbeitbar. ABS eignet sich auch gut zum Beschichten mit Metallen und Polymeren. Dies macht es z.B. möglich, eine verchromte Oberfläche auf einem Kunststoffteil zu erhalten.

Die Eigenschaften von ABS im Überblick:

hohe Oberflächenhärte
gute Schlagfestigkeit
kratzfeste und mattglänzende Oberflächen
gute Beständigkeit gegen wässrige Chemikalien
kann mit Methyl-Ethyl-Keton (MEK) geklebt werden
nicht beständig gegen Lösungsmittel
kann in beliebigen Farbgebungen produziert werden

Typische Anwendungsbereiche im Modellbau sind:

Gehäuse
Schnappverbindungen allgemein
Verbindungen mit selbstschneidenden Schrauben

Verarbeitung im Modellbau

Herstellen von Bauteilen
Schneiden: dünne Materialien können bequem mit einer entsprechenden Schere geschnitten werden.
Abbrechen: bei dünnen Materialien mit einer scharfen Messer (Cutter) anritzen und an einer scharfen Arbeitskante abbrechen, bei dickeren Materialien können gerade Schnitte besser mit einer Hakenklinge etwa auf die Hälfte der Materialstärke geritzt werden und dann gebrochen werden.

Tipp: Die Spitze eines Hakens abbrechen, so entsteht eine Art Ziehhobel.

Spanabheben
Sägen: mit grober Feinsäge langsam ohne Wärmeeinwirkung, sonst verklebt das Material. Ab 4 mm geht auch langsam laufende Metallkreissäge.
Kanten säubern, feilen: mit grober Feile vorarbeiten, mit kleiner Feile kann präzise nachgearbeitet werden.
Nachbearbeitung
Drehen, Fräsen: mit reduzierter Drehzahl ist es ausgezeichnet möglich, aus Massivmaterial Formen herauszuarbeiten.

Schleifen, Oberfläche: Schmirgelleinen trocken 60-100, Endpolitur ist mittels Tauchen in Aceton oder Überwischen mit Finger - das muss sehr schnell gehen - möglich.
Kleben
ABS mit ABS am besten mittels Uhu-hart bei großen Teilen Montagekleber (Kartusche), darauf achten, dass dieser für Polystyrol/ABS geeignet ist. Ebenfalls kann das Material in Aceton angeweicht werden um dann gut fixiert voll durchzutrocknen, das dauert ca 10 Stunden bei 20°C. Leicht pressen.
Uhu Allplast ist laut Produktdatenblatt für ABS-Klebungen ausgewiesen: , ebenso Uhu Plus Multifest, ein Cyanacrylat-Kleber mit langer Verarbeitungszeit:

ABS mit Alu, Messing: Sekundenkleber, Stabilit-Express, dabei sowohl ABS als auch das Metall anrauhen und mit Lösungsmittel reinigen, auf fettfreie Finger und Werkzeuge achten.
Schweißen: mit einem Lötkolben kann das Material untereinander auch verschweißt werden - Punktschweißtechnik, dabei muss jedoch auf eine geeignete Temperatur geachtet werden, nicht zu heiß. Dies Verfahren bietet sich bei senkrechten Verbindungen an, bei denen zusätzlich die Nähte verstärkt werden dürfen.
Lackieren: anrauhen, entfetten, 1-2x grundieren, 1-2x lackieren, 1x klarlackieren.
Der Weg ist das Ziel

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 621
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 22:28
Wohnort: 44869 Wattenscheid
Fahrzeuge: Toyota auf Amewi und Axial Wraith

Re: ABS

Beitrag von Ralf » Mi 2. Nov 2016, 19:22

slfgt^ slfgt^ 2llk0o8

Antworten

Zurück zu „Werkstoffe und Bearbeitung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste